20. August 2019

Neue Schwachgas – Rekordwerte!

Da Methan etwa 22-mal klimaschädlicher ist als das CO2, das bei seiner Verbrennung entsteht, müssen methanhaltige Gase abgefackelt werden, sofern sie nicht vorteilhaft in Blockheizkraftwerken zur Wärme- und Stromgewinnung genutzt werden. Motoren mit innerer Verbrennung (Ottomotoren und Zündstrahldiesel) versagen bei Methankonzentrationen unter etwa 40% Methangehalt infolge Zündunwilligkeit ihren Dienst. Wir haben, im Rahmen eines von der FFG geförderten Projektes „BHKW für Schwach- und Problemgase“ unter der Patronanz der Bioenergy 2020+ kürzlich nachgewiesen, dass BHKW’s mit Frauscher alphagamma® Stirlingmotoren noch bei 14% Methangehalt einen stabilen Betrieb bei hohem Wirkungsgrad halten.

Magergase entstehen beispielsweise in der zweiten Ausgasungsphase von Deponien oder als Schlupfgas der Biomethanerzeugung. Infolge Beimengung von Rohgas können auch Magergase mit noch deutlich geringerem Methangehalt entsorgt werden. Rekordverdächtig ist das Ergebnis insbesondere, wenn die hervorragenden Abgaswerte mitberücksichtigt werden. Bei einem Restsauerstoffgehalt von 5,0% konnten lediglich 29,9 mg/mn³ NOX und 149,2 mg/mn³ CO gemessen werden. Dabei sinkt der elektrische Gesamtwirkungsgrad von 31% (bei Erdgas) lediglich auf 26%. „Das ist ein Ergebnis, das wir ohne besondere Anstrengungen erzielt haben. Wir werden nach einigen Anpassungen bei einer etwa zehnprozentigen Methankonzentration ankommen. In Feldversuchen soll in Kürze auch die Praxistauglichkeit unter den genannten Bedingungen untersucht werden.“ sagt Josef Frauscher, Geschäftsführer des Unternehmens.

frauscher thermal motors GmbH
A-4774 St. Marienkirchen
Gewerbestraße 7
T: +43 7711 318 20-0
E: info@frauscher-motors.com

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 07:00 - 11:45 und 12:30 - 16.30 Uhr
Freitag: 07:00 - 11.45 Uhr

Impressum / Datenschutzerklärung

Diese Seite in folgender Sprache anzeigen: